Zur Person

Thomas Graf
Referentenbeschreibung
graf-referent2.0.pdf
Adobe Acrobat Dokument 313.1 KB

Dipl.Soz.Päd. Thomas Graf

Bildungsreferent für Prävention und Medienpädagogik

Thomas Graf ist ein erfahrener Medienpädagoge. Neben seinem Schwerpunkt Filmarbeit, beschäftigt er sich intensiv mit den digitalen Medien und ihren Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche. Besonders Video- und PC-Spiele sowie Gefahren aus dem Internet stehen in diesem Zusammenhang immer wieder in der Diskussion.

 

Neben der Frage nach negativen Einflüssen gewalthaltiger Computerspiele auf unsere Kinder, gewinnt ein neues Phänomen immer mehr an Bedeutung: Die Mediensucht. Vor allem bei Jungen ist vermehrt zu beobachten, dass ihre Spielgewohnheiten am PC oder an der Konsole ein problematisches Ausmaß erreichen. Sie werden schlechter in der Schule, verlieren den Kontakt zu langjährigen Freunden und verschließen sich gegenüber ihren Eltern. Die Eltern indes können diese Entwicklung oft nur ohnmächtig verfolgen und verstehen nicht, was mit ihrem Kind passiert. Sie unterschätzen oft die Sogwirkung virtueller Welten.

 

Darüber hinaus gewinnt das Internet immer mehr an Bedeutung. Als Quelle jeglicher Medienformate birgt es viele Chancen und Risiken gleichermaßen. Neben den schon bekannten Problemen mit Viren, Würmern und Spam entstehen neue Problemfelder: Das Abrufen jugendgefährdender Inhalte, Abzocke über Internetabo´s, Datenmissbrauch und Cyber-Mobbing über Soziale Netzwerke oder Filesharing bzw. illegales Runterladen von Dateien.

 

Thomas Graf beobachtet seit über 10 Jahren junge Menschen und deren Umgang mit den verführerischen Versprechen einer elektronisch generierten Welt. Nicht selten kann ein problematischer Konsum von Unterhaltungsmedien bei Kindern oder Jugendlichen festgestellt werden. Durch rechtzeitige pädagogische Intervention kann möglichen Gefährdungspotenzialen durch Medien entgegengewirkt werden.

 

Anhand praktischer Beispiele kann Thomas Graf verdeutlichen, wie Eltern, ErzieherInnen und PädagogInnen Kindern und Jugendlichen einen verantwortlichen Umgang mit den neuen Medien vermitteln können.